Haus erfolgreich verkaufen trotz Corona-Virus / Bundeseinheitliche Regelungen / FAQs

Verkauf und Vermietung gehen in meinem Büro weiter. Weil Ihre Immobilie Ihr Kapital ist.

Während der bestehenden Beschränkungen auf Grund des Pandemiegeschehens bin ich auch weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar. Persönliche Kontakte unterbleiben weitestgehend, sofern keine Dringlichkeit Ihrerseits besteht.

Dürfen Immobilienmakler ihre Tätigkeit derzeit ausüben?

Maklern ist die Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit weiterhin gestattet. Auch dürfen sie nach wie vor außerhalb ihres Büros tätig sein. 

Ich erledigte mit Ihnen für Sie alle notwendigen Tätigkeiten möglichst per E-Mail- und Telefon-Kontakt.

Sofern Ihrerseits Dringlichkeit (bspw. Ortswechsel auf Grund Arbeitsplatzwechsel, Mietvertrag wurde bereits gekündigt, finanzielle Komponenten) geboten ist, darf ich grundsätzlich auch zu Ihnen kommen. (Natürlich nicht zwischen 22 Uhr und 5 Uhr, hier gilt die bundesweite Ausgangssperre.  :-)  )

 

Unabhängig von den derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen nehme ich meinen Kunden schon immer Wege ab, in dem ich zu meinen Kunden komme. Das spart Ihnen Zeit.

Dürfen Besichtigungen noch durchgeführt werden?

Nach derzeitigem Stand sind Besichtigungen grundsätzlich weiterhin möglich, sofern eine gewisse Notwendigkeit und Dringlichkeit gegeben ist.

Allerdings keine Massenbesichtigungen, die ich jedoch auch bisher nicht durchgeführt habe. Jeder Kunde hat Aufmerksamkeit verdient.

Benutzen Sie "Gesichtsmasken" bei Besichtigungen und Terminen?

Ja, selbstverständlich.

Überzieher für Schuhe sind schon immer Standard bei Besichtigungen durch mein Büro. Zusätzlich biete ich jetzt Einmalhandschuhe an, ebenso ein Mittel zur Handdesinfektion.

Dass Händeschütteln unterbleibt und ein Sicherheitsabstand eingehalten wird, ist selbstverständlich.

Gibt es überhaupt eine Nachfrage für Verkauf und Vermietung?

Die Gründe für einen Hauskauf oder eine Neuanmietung im privaten Bereich sind geblieben und damit auch das Interesse von potentiellen Käufern / Mietern.

Derzeit übersteigt die Nachfrage das Angebot noch deutlicher als bisher.

Im gewerblichen Bereich ist die Nachfrage aufgrund angeordneter Schließungen und damit einhergehender wirtschaftlicher Unsicherheiten deutlich gesunken. Bei Büroflächen ist die Nachfrage ebenfalls stark zurückgegangen: Homeoffice.

Bieten Sie 360°-Besichtigungen oder virtuelle Objekttermine an?

Die Privatsphäre meiner Kunden ist mir wichtig. Aus diesem Grunde finden Sie in meinen Online-Anzeigen grundsätzlich keine Innenaufnahmen. Aus dem selben Grund verzichte ich auf die Präsentation von Referenzobjekten. Nach erfolgten Verkauf (oder Vermietung) sollen Verkäufer und Käufer (bisherige und zukünftige Eigentümer) wieder ihre Privatsphäre gewahrt wissen.

Ich habe mich nach reiflicher Überlegung entschieden, keine 360°-Besichtigungen online zu stellen oder Videos meiner Objekte zu versenden. Dies ist mir zu anonym. Im Interesse der Verkäufer möchte ich wissen, wer sich für ein Objekt interessiert.

Als Hausverkäufer möchten Sie wissen, wer Ihr Haus / Ihre Wohnung eingehend besichtigt. 

Persönliche Besichtigungen bieten zudem den Vorteil, dass direkt auf Fragen reagiert werden kann.

Sofern Sie als Eigentümer es genehmigen, kann ich virtuelle Objekttermine anbieten.

 

Und noch eines kann ich mit Vorort-Besichtigungen verhindern: Online-Immobilien-Tourismus.

Ich möchte, dass Sie wissen, wer sich in Ihren Räumen umsieht.


Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit sind mir wichtig.

Vieles kann, nichts muss.

Passen Sie auf sich auf.                                                                                                  Susanne Kaufmann

(Stand 26.04.2021).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0